LRS / Legasthenie

Viele Kinder fallen in den ersten Grundschuljahren durch eine Lese-Rechtschreib-Schwäche (kurz: LRS) auf und in vielen Fällen kann hier durch ein intensives Nacharbeiten des Lernstoffs geholfen werden.


Manchmal ist die Lese-Rechtschreib-Schwäche aber so schwerwiegend, dass man von einer Störung oder auch Legasthenie spricht. Die Störung kann sich auf das Lesen und/oder auf das Schreiben beziehen, sie kann unterschiedlich ausgeprägt sein und sie kann vor allem durch eine klassische Nachhilfe nicht bewältigt werden. Obwohl viel Zeit mit Üben verbracht wird, bleiben die gewünschten Erfolge aus. Die täglichen Hausaufgaben werden zum Kampf und zermürben alle Beteiligten. Letztendlich steigt der Druck auf die Schüler/innen immer weiter an, während ihr Selbstwertgefühl immer weiter geschwächt wird. Der sich immer wiederholende Misserfolg kann beispielsweise zu Selbstzweifeln und Ängsten führen, psycho-somatische Beschwerden können sich zeigen. In der Lerntherapie wird daher neben der Förderung im Erwerb des Lesens und Rechtschreibens auch die emotionale, innerpsychische Situation des Kindes bzw. des Jugendlichen mit einbezogen.


Menschen mit einer Lese-Rechtschreib-Störung benötigen andere Strategien auf dem Weg zum Erwerb der Schriftsprache. Fest steht jedoch, dass auch Legastheniker das Lesen und Rechtschreiben lernen können!

Als Lerntherapeutin greife ich zurück auf wissenschaftliche Erkenntnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie der Pädagogik, Didaktik, Psychologie, Linguistik, Mathematik und Neurobiologie.

 

Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch stelle ich zu Beginn unserer lerntherapeutischen Zusammenarbeit in einem normierten, diagnostischen Verfahren fest, welcher konkrete Förderbedarf besteht und entwickle dann auf dieser Grundlage für jedes Kind / jeden Jugendlichen einen individuellen Förderplan. Nicht zuletzt aus diesem Grund findet die Lernförderung in meiner Praxis ausschließlich in Einzelsitzungen und nicht in Gruppen statt.

Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine ganz persönlichen Stärken. Diese Stärken wollen wir nutzen, um die Schwächen zu schwächen, um in Verbindung mit den jeweils passenden Strategien eine positive Lernstruktur zu entwickeln, um Lern- und Leistungserfolge zu erfahren und um das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu steigern und zu festigen.

 

Wenn Sie Interesse an einem persönlichen Gespräch zu diesem Thema haben, rufen Sie mich an unter der Telefon-Nr.

0201-85 767 290 oder schicken Sie mir eine E-Mail an lernen@praxis-assenmacher.de . Wir können dann gerne einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren.


Praxisanschrift:

Langenberger Str. 469
45277 Essen-Überruhr

 

Kontaktdaten:

Telefon: 0201-85 767 290

E-Mail:

lernen@praxis-assenmacher.de

 

Öffnungszeiten:

(s. auch "Aktuelles")
montags:       14.00 - 18.00 Uhr
dienstags:      14.00 - 18.00 Uhr mittwochs:     13.00 - 17.00 Uhr
donnerstags: 13.00 - 17.00 Uhr
freitags:         13.00 - 16.00 Uhr

- und nach Vereinbarung -

Wenn Sie außerhalb der Öffnungszeiten anrufen oder ich Ihren Anruf gerade nicht persönlich annehmen kann, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf dem Anruf-beantworter. Ich melde mich dann schnellstmöglich zurück. 

Wartebereich
Wartebereich